ERGOTHERAPIE

Was tun wir in der Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein handlungsorientiertes und alltagsbezogenes Therapieangebot, welches dem Kind hilft, selbständig altersadäquate Fertigkeiten zu üben und zu reflektieren.

Dabei werden die Aufnahme und die Verarbeitung von Sinnesinformationen gefördert und geschult. 

In all diesem therapeutischen Tun liegt die Förderung der Fein- und Grobmotorik zu Grunde, welche stets im Fokus der Therapie ist. Wir sehen das Verknüpfen aller Sinneseindrücke und der motorischen Kompetenzen als Lernen.

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung, die aufgrund einer angeborenen, entwicklungsbedingten oder erworbenen Beeinträchtigung leiden. Das vielfältige Angebot der Ergotherapie wirkt auf den sensorischen, motorischen, kognitiven und psychischen Bereichen und fördert das ganzheitliche Wachsen. 

Wir geben den Kindern Raum und Zeit auszuprobieren, sich zu korrigieren und zu lernen. Durch das wertfreie Reflektieren nach dem Handeln, lernt das Kind seine Fähigkeiten einzuschätzen und sich sprachlich auszudrücken. 

Wir trainieren die visuellen, auditiven, räumlichen und an das Gedächtnis gebundenen Fähigkeiten, als Voraussetzungen für die Handlungsfähigkeiten. 

Durch eine Vielfalt an Handlungsaufgaben vermitteln wir unterstützende Strategien wie die fokussierte Aufmerksamkeit, das Planen und die Selbstkontrolle. 

Wer kommt in die Ergotherapie?

Kinder und Jugendliche mit einem Leidensdruck in den Bereichen ihrer  motorischen, handlungsplanenden, wahrnehmungsverarbeitenden und/oder  sozial-emotionalen Fertigkeiten finden in der Ergotherapie einen geschützten Ort, um zu lernen und zu üben ohne in einen Konkurrenzdruck zu geraten.

Kinder und Jugendliche die:   

  • grob- und feinmotorisch unreif sind

  • in Teilbereichen der kognitiven Entwicklung ein eigenes Lerntempo haben

  • sich sozial ungewohnt verhalten

  • zum Lernen eine besondere Motivation brauchen

  • emotional nicht altersentsprechend entwickelt sind

  • sich anders erleben als ihr Umfeld

  • mit sich und / oder mit der Umwelt schwer zurecht kommen

  • nicht handlungs- und entscheidungsfähig sind

  • sich nur schwer konzentrieren und auf eine Aufgabe einlassen können

im weiteren:

  • Verhaltensauffälligkeiten

  • Entwicklungsverzögerungen

  • Konzentrationsstörungen

  • Feinmotorik

  • ADS / ADHS

  • Sozial-emotional unreif

  • Pubertät / Adoleszenz

  • Teilleistungsstörungen

  • Lernblockaden

  • Antriebsschwäche

  • Lerntempo vermindert

  • Kognitive Entwicklung verzögert

  • Sich nicht verstanden fühlen

  • Niedrige Frustrationstoleranz

  • Aggressivität

  • Somatische Beschwerden

Finanzierung

Die Ergotherapie ist eine medizinisch-therapeutische Massnahme und wird aus der Grundversicherung von den Krankenkassen und der IV finanziert.

 

In der Einzeltherapie steht die individuelle Förderung im Vordergrund. Wir klären den Entwicklungsstand des Kindes ab und setzen mit den Eltern und den Überweisern erste therapeutische Ziele. Wir unterstützen und fördern die gesunden, starken Anteile des Kindes und gleichzeitig suchen wir nach Lösungen, wie das Kind seine Defizite kompensieren und abbauen kann. 

In der Gruppentherapie stehen die sozial-emotionalen Fähigkeiten im Zentrum. 

Wir bieten ein Setting an, in dem das Kind zuhören, warten und sich anpassen übt. Es lernt seine eigenen Ideen einzubringen und ebenso die des anderen Kindes zu akzeptieren. Wir begleiten die Kinder im Aushalten von Konfliktsituationen und im Finden von Lösungen.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie und der Schlüssel des möglichen Erfolges. Gemeinsam mit den Eltern formulieren wir Ziele, erarbeiten die Ansätze zu Hause und überprüfen deren Wirksamkeit regelmässig. Dadurch wird es erst möglich, das Gelernte in den Alltag einzubinden und langfristige Besserung zu erreichen.  

© 2018 Ergotherapie

Customized byCohen.com